Zeitungsartikel 2018/2019


4. Presseerklärung vom 19.08.2019

Am letzten Wochenende fand das inzwischen schon legendäre Rennen der Ruderbundesliga in Leipzig statt. Beim „Planat Renntag“ im Rahmen des Leipziger Wasserfestes wurden die Ruderer von über 25.000 Zuschauern gefeiert. Traditionsgemäß fanden die Finalläufe erst nach Einbruch der Dunkelheit statt, was für die Athleten noch eine zusätzliche Herausforderung bedeutet.

 

Die Domstädter aus Wetzlar und Limburg sprinteten sich im Zeitlauf gegen Giessen souverän auf den drittschnellsten Rang und hatten somit eine hervorragende Ausgangsposition. Im Rennen gegen Witten zeigten sie ihre Stäke und gewannen mit fast einer Bootslänge Vorsprung, im Viertelfinale gegen Münster bewiesen die Männer in schwarz Nervenstärke, mussten sich allerdings trotzdem knapp geschlagen geben. Mit der schnellsten Zeit der „Verlierer“ im Viertelfinale konnte sich das Team allerdings gut im Halbfinale zu platzieren und siegte hier gegen Hameln. Im Finale kam es erneut zum „Hessenderby“ gegen Giessen. Die beiden Mannschaften kämpften hart und das Rennen musste durch ein Fotofinish entschieden werden. Giessen konnte sich durchsetzen und somit das verlorene Rennen der Zeitläufe ausgleichen. Für den Domstadtachter bedeutete das nun den starken 6. Platz am vorletzten Renntag, der Sparkasse-Giessen-Achter kam auf Platz 5.

 

Durch die hinzugewonnenen Punkte gelang es dem Team aus Wetzlar und Limburg allerdings nun an Hannover vorbeizuziehen und auf den 4. Platz der Gesamttabelle vorzurücken, Gießen steht auf Platz 6.

 


3. Presseerklärung vom 14.07.2019

Der zweite Wettkampftag der Ruderbundesliga war am letzten Samstag auf dem Wasserstraßenkreuz in Minden.  Die Ruderer des Domstadtachters trotzten den widrigen Umständen und kämpften souverän nicht nur gegen starke Gegner, sondern auch gegen den Regen und den Wind.

Nach dem 10. Platz bei den Zeitläufen setzten sich die Domstädter im Achtelfinale gegen Hameln durch, konnten aber aufgrund der guten Zeit weiter im oberen Feld mitfahren. Im Viertelfinale mussten sie sich dann knapp den Schnellsten des Renntages, dem Sprintteam aus Hannover geschlagen geben, was aber im Halbfinale gegen Krefeld wieder ausgeglichen werden konnte.

Im Finallauf gegen das Team aus Bremen bewiesen die Männer,  unter Steuerfrau Anna-Lisa Thorn, Nervenstärke, gewannen hier sensationell mit einer halben Bootslänge und  neuer Saisonbestleistung und sicherten sich somit den starken 5. Platz.Die hessischen Konkurrenten, der Sparkasse-Gießen-Achter landete auf Platz 11, der Germania-Achter aus Frankfurt auf Platz 12. In der Gesamtwertung schoben sich das Team aus Wetzlar und Limburg nun vor Gießen auf Platz 6.

Wir dürfen gespannt sein auf den nächsten Renntag in Hannover am Samstag, 3. August. Auch hier können Fans, die es nicht schaffen ihr Team nicht vor Ort zu  unterstützen, die Rennen ab dem Achtelfinale live unter www.sportdeutschland.tv/rudern-deutschland mitverfolgen.


2. Presseerklärung vom 13.05.2019

Am letzten Wochenende konnte das Team des Domstadtachters Wetzlar/Limburg seine gute Form unter Beweis stellen.

 

In Duisburg fand, im Rahmen der internationalen Wedau Regatta, der Auftakt der diesjährigen Ruder-Bundesliga statt. Der Grundstein für das erklärte Ziel, in diesem Jahr unter die Top 10 der Ligatabelle zu kommen, wurde gelegt.

 

Nach einem sehr starken Zeitrennen gingen die Domstädter mit der insgesamt 5. schnellsten Zeit in das Achtelfinale, wo sie gegen den „RC Witten Achter“ dominierten. Im Viertelfinale unterlagen die Männer in Schwarz  unter der Führung von Steuerfrau Anna-Lisa Thorn nur sehr knapp dem Vorjahres-Champion „Hauptstadtsprinter DWB Holding Berlin“.                       Nach großem Pech im Halbfinale gegen den „Melitta Achter Minden Team Black“, das Boot wurde am Start von einem starken, böigen Seitwind erfasst und kurz in die Seitbojen gedrückt, zeigten sie aber im Finale nochmal, dass das Wintertraining sieh gelohnt hat. Hier sicherten sich, nach hartem Kampf, gegen das „Sprintteam Mühlheim“ mit 1/100 Sekunde Vorsprung, den 7. Platz.

 

Trainer Robert Gold zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und hofft auf diesem ersten Erfolg aufbauen zu können.

 

(Domstadtachter Wetzlar/Limburg, SH-K)

 

1. Presseerklärung vom 07.05.2019

Die Ruder-Bundesliga (RBL) startet in ihre 11. Saison der Domstadtachter in seine 2.!

 

Am kommenden Samstag wird der Domstadtachter Wetzlar/Limburg wieder den Angriff auf die oberen 10 Plätze der 1. Ruderbundesliga, RBL, starten. Im Rahmen der „Internationalen Wedau-Regatta“ in Duisburg wird unter dem Motto „Olympic Rowing meets Sprint Rowing“ der „Ruder-Club Deutschland Renntag“ veranstaltet.

 

Der Deutsche Ruderverband wird mit seiner kompletten Flotte im U23 und A-Bereich an der Regatta teilnehmen und auch der Deutschlandachter, das Paradeboot des Deutschen Ruder Verbandes, wir hier sein Saisondebüt geben.

 

Das junge Ruder-Team des Domstadtachters, das im letzten Jahr in Wetzlar zur „Mannschaft des Jahres 2018“ gewählt worden war, geht mit gutem Gefühl in neue Saison. „Nach dem harten Wintertraining sind wir zuversichtlich, dass wir an die erfolgreiche 1. Saison des letzten Jahres anknüpfen und nun die vorderen 10 Plätz ins Visier nehmen können. Besonders spannend sind immer die Derbys zwischen dem Domstadtachter und unseren Freunden aus dem Sparkasse-Gießen-Achter“, so Trainer Robert Gold. „Es wird auf jeden Fall einen spannenden Renntag geben!“

 

Große Unterstützung erfährt das Team wieder von den Sponsoren „Mecklenburgische Versicherungen Jörg Schneider, Wetzlar“ und „Pfeiffer Vacuum GmbH, Asslar“.

 

Veranstaltungsort ist der Sportpark Duisburg, Regattabahn, Kruppstr. 30b, 47055 Duisburg, der Eintritt zu den Wettkämpfen ist frei. Start ist um 08:30 Uhr, Achtelfinale 12:10 Uhr, Viertelfinale 12:37 Uhr, Halbfinale 18:15 Uhr und die Finals starten ab ca. 18:54 Uhr.Die weiteren Termine der Ruderbundesliga sind am 13. Juli auf dem Wasserstraßenkreuz in  Minden, 3. August in Hannover, 17. August in Leipzig (mit Nachtrennen) und am 7. September in Münster. Die Veranstaltung wird ab dem Viertelfinale live im „sportdeutschland.tv/ruder-deutschland“ übertragen und auch unter http://www.rudern.de/bundesliga kann man die Rennen (fast) hautnah miterleben.

 


 

 

5. Presseerklärung vom 10.09.2018

Am letzten Wochenende galt es für den Domstartachter den Platz im Mittelfeld in der 1. Liga zu festigen.

In Bad Waldsee fand das letzte Rennen der Saison der Ruderbundeslilga statt, wo sich das Team aus Wetzlar und Limburg zum ersten Mal in diesem Jahr präsentierte.

In etwas anderer Besetzung als üblich und mit Elisa Carnetto als Steuerfrau kämpften sich die starken Männer der beiden Domstädte durch die 5 Rennen und konnten sich auf den insgesamt 12. Platz festlegen.

Als Liganeuling ein durchaus gelungener Auftakt, der auch in großem Rahmen mit allen Ligateilnehmern gefeiert wurde. „das Ergebnis ist okay und wir haben gezeigt, dass man mit uns rechnen muss“, so Trainer Robert Gold. „Im nächsten Jahr werden wir richtig angreifen!“

Alle Ruderer des Teams „Domstadtachter Wetzlar/Limburg“ zeigten sich hoch motiviert für die nächste Saison, da in der RBL mit seiner Sprintdistanz die Mischung aus sportlichem Ehrgeiz und Spaß perfekt wäre.

Alle Mitglieder des Domstadtachters dankten nochmals ihren Sponsoren sowie allen Fans und Freunden für ihre Unterstützung.

4. Presseerklärung vom 19.08.2018

Die Ruderer des „Domstadtachters Wetzlar/Limburg“ zeigten am 8. August in Leipzig was in ihnen steckt und das doch etwas enttäuschende Ergebnis des 3. Renntages am Wasserstraßenkreuz Minden wieder deutlich verbessern.

Bei dem großen Event mit über 20.000 Zuschauern, gekrönt von dem finalen Nachtrennen unter Flutlicht, starteten acht  große Kerle unter der Leitung der zarten Steuerfrau Anna-Lisa Thorn mit einem enorm starken Zeitlauf von der 5. Position ins Achtelfinale.

Hier mussten sie sich leider nach hartem Kampf mit 1/100 sec dem „Emscher Hammer“ geschlagen geben – was bei einer Bootslänge von 17m etwa 2cm entspricht. Die Konkurrenten, die in ihrer Zusammensetzung von mehrere Olympiagewinner und Weltmeister im Boot haben, zollten dem Team des Domstadtachters aber größten Respekt und gratulierten zu dem „knallharten Zweikampf“.

Im  Viertel- und Halbfinale gegen Hannover und Mühlheim zeigten sich die Domstädter sehr dominant und gewannen mit deutlichem Abstand ihre Rennen.

Ein wenig Pech fuhr im Finale gegen Bremen mit. Der Start um 21:18 war leider etwas holprig, was evtl. auch an der ungewohnten Situation des Nachtrennens bei Flutlicht gelegen haben konnte. Trotzdem sich die Athleten fingen und wieder weit nach vorne kämpften wurde im Fotofinish der Sieg den Konkurrenten aus Bremen zugesprochen.

Alles in Allem war der Tag aber sehr erfreulich und die Platzierung auf dem insgesamt 10 Rang zeigt mehr als deutlich, dass sich das junge Team, als Neueinsteiger und „Küken“ der Ruderbundesliga, die Positionierung im Mittelfeld nicht nur redlich verdient haben, sondern auch noch die Möglichkeit der „oberen Ligahälfte“ in greifbarer Nähe liegt.

 

Der 5. und letzte Renntag der diesjährigen RBL-Saison findet am 8. September in Bad Waldsee statt.

3. Presseerklärung vom 15.07.2018

Am letzten Samstag startete der Domstadtachter Wetzlar/Limburg zum 3. Mal bei der 1. Ruderbundesliga. In wunderbarer Umgebung und idealem Wetter am Wasserstraßenkreuz in Minden kämpften die starken Männer der Rudergemeinschaft um ihren Platz in der Tabelle der besten Mannschaften Deutschlands.

 Nach starkem Zeitlauf auf dem 9. Platz musste sich das Team im Achtelfinale gegen den 10. platzierten Sparkasse Gießen Achter mit nur 3/100 Sekunden und im Viertelfinale dem  Waldseer 8er mit 5/100 Sekunden im Fotofinish geschlagen geben.

Bei dieser schlechten Ausgangslage holten sich die Domstädter,  trotz souverän gewonnenem Halbfinale und Finale insgesamt nur den enttäuschenden 13. Platz.

Bis zum nächsten Wettkampftag in Leipzig  werden die Trainingseinheiten nun erhöht und das Ziel  der Mannschaft unter Coach Robert Gold ist es, wieder unter die Top 10 der Tabelle zu gelangen.